Suche

Archiv

Donnerstag, 11. Juli 2013 (5 Std.)

Brand – Fundelkopf

Anspruchsvolle Wanderung mit kleinen Klettereinlagen

Kurzinfo
Ausgangspunkt: Brand, Parkplatz Innertal
Gehzeiten: Innertal – Berghof Melkboden 1 Std., Berghof Melkboden – Amatschonjoch 1 Std., Amatschonjoch – Fundelkopf 1 Std.
Rückweg: Fundelkopf – Niggenkopf ca. 45 Min., Niggenkopf – Innertal ca. 1 Std.
Distanz: ca. 20 km
Höchster Punkt: Fundelkopf, 2.401 m
Höhenunterschied: ca. 1.400 m
Einkehrmöglichkeiten: Berghof Melkboden, Palüdhütte, Hubertushaus

Um nicht in der Mittagshitze wandern zu müssen, starten wir heute recht früh in Brand. Von der Palüdbahn (nur Winterbetrieb) wandern wir zur Alpe Palüd. Danach geht es etwas weniger steil in ca. 1 Stunde zum Amatschonjoch auf gut 2.000 m. Der bisherige Weg war relativ leicht.

Die letzten 400 Höhenmeter haben es jedoch in sich. Vielleicht mit ein Grund, wieso der Fundelkopf auf keinem der vielen Wegweiser angeschrieben ist. Der Weg hinauf erfordert unbedingt Trittsicherheit auf losem Gestein, Schwindelfreiheit und an einigen leichten Kletterstellen benötigt man praktischerweise noch zwei freie Hände. :-)

Im oberen, felsigen Teil sollte man sich an den aufgetürmten Steinhaufen orientieren, die den Weg weisen. Dies war in einigen nebeligen Abschnitten sehr hilfreich für uns. Die tolle Aussicht vom Gipfel entlohnt für den anspruchsvollen Aufstieg.

Da sich das Wetter wieder etwas gebessert hat, entschließen wir uns auf dem Rückweg noch einen Abstecher zum Niggenkopf zu machen. Allerdings ist das nicht unbedingt empfehlenswert. Eigentlich sieht es dort nicht einmal nach einem Berggipfel aus. Immerhin haben wir so einen schönen Rundweg von rund 20 km und 1.400 Höhenmetern zurückgelegt. Der Fundelkopf ist auf jeden Fall ein Erlebnis.

 
Fotos:

Panorama-Bilder:

Video:

Wir waren früher bereits beim Amatschonjoch und haben schon etliche Wanderungen in Brand gemacht.

DHH, 11.07.2013 • SommerWanderungen schwer