Suche

Archiv

Sonntag, 17. August 2014 (3,5 Std.)

Wasserauen – Wildkirchli – Seewaldsee (CH)

Vielseitige Wanderung im Alpstein

Kurzinfo
Ausgangspunkt: Wasserauen bei Appenzell (Schweiz)
Gehzeiten: Talstation Ebenalp-Bahn in Wasserauen – Wildkirchli ca. 2 Std., Wildkirchli – Seewaldsee ca. 1 Std., Seewaldsee – Talstation Ebenalp-Bahn ca. 30 Min.
Distanz: ca. 13 km
Höchster Punkt: Wildkirchli, 1.454 m
Höhenunterschied: ca. 600 m
Einkehrmöglichkeiten: Gasthof Edelweiß in Wasserauen, Berggasthaus Aescher, Restaurant Forelle bei Seewaldsee und Restaurant Seewaldsee.

Heute wollen wir eine Wanderung im Schweizer Alpstein-Gebirge zum sehr populären Wildkirchli machen.

Als wir im Appenzell bei der Talstation der Ebenalp-Bahn in Wasserauen eintreffen, sind alle Parkplätze bereits überfüllt. Wir werden auf einen kostenpflichtigen Notfallparkplatz umgeleitet. Als wir schließlich in Richtung Wildkirchli losmarschieren, wundern wir uns nicht mehr, dass alle Parkplätze ausgebucht sind. Ganze Heerscharen von Menschen marschieren zum selben Ziel. :-)

Wildkirchli

Der breite Wanderweg führt steil hinauf in Richtung Seealpsee. Nach ca. 45 Minuten Gehzeit zweigt ein schmalerer Weg ab zum Wildkirchli. Der Pfad führt über Stock und Stein weitere 400 Höhenmeter und eine Stunde Gehzeit hinauf zu unserem Ziel. Das Wildkirchli-Gebiet liegt sehr schön am Fuße eines Felsens und besteht aus 3 Höhlen. Das erste was wir sehen ist das Berggasthaus Aescher mit seinem Streichelzoo. Es ist eingebettet in die erste Höhle. Platz bekommen wir hier leider keinen, da die Leute regelrecht Schlange stehen. Wir wandern ein Stückchen weiter und kommen rasch zur zweiten Höhle mit der kleinen Kapelle St. Michael. Gleich dahinter befindet sich die dritte Höhle, die von 1653 bis 1856 von Eremiten besiedelt wurde. Heute steht dort eine kleine Hütte, in der die Geschichte der Höhlen und Informationen zu den prähistorischen Funden von Höhlenmenschen (datiert auf 30.000 bis 50.000 v. Chr.) zu finden sind.

Seealpsee

Wir wandern noch durch die dritte Höhle hinauf. Von hier aus wären es nur noch 20 Minuten und knappe 200 Höhenmeter bis zur Bergstation Ebenalp. Doch wir kehren um und wandern den Weg zurück hinunter, um dem Seealpsee noch einen Besuch abzustatten. Dort stärken wir uns im Gasthaus Forelle am Ufer des Sees mit schönem Blick auf den Säntis. Danach geht es zurück ins Tal.


Fotos:

Panorama-Bilder:

Video:

Wir waren schon einmal in diesem Gebiet: beim Seealpsee, auf dem Säntis und auf dem Hohen Kasten.

DHH, 17.08.2014 • SommerWanderungen leicht