Suche

Archiv

Kalender

Januar 2021
M D M D F S S
◄ Dez.    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Zitat / Weisheit

Man braucht von Zeit zu Zeit einen neuen Standpunkt, damit man die Welt wieder neu sieht. (Gipfelbuch Tälispitze)

Hektors Welt

Hektors Welt
Samstag, 26. Dezember 2015 (3 Std.)

Marul – Kellaspitze

Unterwegs im großen Walsertal


Kurzinfo
Ausgangspunkt: Marul (976 m)
Gehzeiten: Marul – Stafelfederalpe ca. 45 Min., Stafelfederalpe – Kellaspitze gut 1 Std.
Rückweg Kellaspitze – Marul ca. 1 Std.
Distanz: ca. 9,5 km
Höchster Punkt: Kellaspitze, 2.017 m
Höhenunterschied: ca. 1.000 m
Einkehrmöglichkeiten: keine zu dieser Jahreszeit

Der Weg zur Kellaspitze birgt ein paar steilere, mit Drahtseilen und Klammern gesicherte Stellen kurz vor dem Gipfel. Wir sind uns daher nicht sicher, ob diese schneefrei sind und wir bis zum 2.000 m hohen Gipfel kommen. Aber unsere Bedenken verfliegen recht bald, als wir den Gipfel kurz vor der Stafelfederalpe erblicken. Die gesamte Strecke ist Dank des extrem milden Winters sehr gut machbar. Es gibt nur im oberen Abschnitt einige kurze Stellen, die mit Schnee bzw. Eis bedeckt aber unkritisch sind. Die schwierigsten (Kletter-)Stellen sind alle komplett schneefrei.

Erstaunlich, dass heute so viele junge und alte Wanderer hierhergefunden haben (und zu wissen scheinen, dass ein Aufstieg möglich ist). Aber vielleicht hat den einen oder anderen die Völlerei der letzten Tage zur Wiedergutmachung hier hochgeführt? ;-) Das Wetter und die Fernsicht waren jedenfalls heute perfekt!


Fotos:

Panorama-Bilder:

Buchtipp:
Brandnertal – 50 Touren
Herbert Mayr, Rother Wanderführer, ISBN 978-3-7633-4035-4

Wir waren früher bereits auf der Kellaspitze. Das benachbarte Breithorn ist auch sehr schön. Weitere Wanderziele in der Nähe sind z.B. Glattmar, Falvkopf, Hoher Fraßen oder die Gamsfreiheit.