Suche

Archiv

Kalender

März 2021
M D M D F S S
◄ Feb.    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Zitat / Weisheit

Kunst – egal welche – ist für ein gelungenes Leben absolut notwendig. (Psychologie Heute 1/2014)

Hektors Welt

Hektors Welt
Dienstag, 29. Dezember 2015 (4 Std.)

Malbun – Galinakopf (FL)

Über der Nebeldecke an der Liechtensteinischen Grenze


Kurzinfo
Ausgangspunkt: Malbun, Skiparkplatz (ca. 1.480 m)
Fahrstrecke: Malbun – unterhalb Sassfürkle, ca. 3 km (retour auch 3 km)
Gehzeiten: Sassfürkle – Mattafürkle ca. 40 Min., Mattafürkle – Galinakopf ca. 1 Std.
Rückweg Galinakopf – Sassfürkle ca. 1,5 Std.
Distanz: gesamt ca. 15 km (davon die ersten und letzten 3 km mit dem Mountainbike)
Höchster Punkt: Galinakopf, 2.198 m
Höhenunterschied: ca. 900 m
Einkehrmöglichkeiten: keine zu dieser Jahreszeit

Wieder einmal dichter Nebel im Rheintal. Nichts wie rauf auf die Berge und Sonne tanken! :-)

Bike

Wir starten in Malbun mit unseren Mountainbikes und wollten ursprünglich bis zum Mattafürkele auf 1.840 m fahren. Unser Optimismus wurde aber schon nach ca. 3 km von den Schneemengen ab Sassfürkele gestoppt. Dennoch war die Fahrt toll (v.a. beim Rückweg) und die verwunderten Blicke vieler Wanderer waren uns auch gewiss. ;-)

Hike

Irgendwo nach dem Sassfürkele lassen wir das Rad zurück und gehen zu Fuß weiter. Auch ab dem Mattafürkele (1.840 m) geht es immer noch problemlos voran – wir hatten mit viel mehr Schnee gerechnet. Den letzten steilen Aufstieg zum Galinakopf sind wir (wie die meisten Wanderer heute) querfeldein gegangen, da der Südhang fast schneefrei und am leichtesten begehbar ist. Aufgrund der Jahreszeit ist diese eigentlich mittelschwere Wanderung deshalb als schwer gekennzeichnet.

Galinakopf

Den fast 2.200 m hohen Galinakopf haben wir in ca. 2 Stunden erreicht. Von hier oben sieht man die heute besonders dichte Nebeldecke im Rheintal sehr schön. Richtung Walgau ist es hingegen komplett wolkenlos. Auch viele benachbarte Vorarlberger Berggipfel sind heute gut besucht wie wir sehen.

Den Abstieg bei diesem Traumwetter nehmen wir recht gemütlich und hätten dabei fast unsere versteckten Räder vergessen. ;-) Die Abfahrt hinunter nach Malbun war dann noch ein schönes, teils rutschiges Highlight zum Schluss. :-D


Fotos:

Panorama-Bild:

In Malbun kann man viel unternehmen. Von Vorarlberg aus sind z.B. Goppaschrofen, Gurtispitze, Hohe Köpfe, Drei Schwestern oder Gampberg empfehlenswert.

DHH, 29.12.2015 • Wanderungen schwerWinter