Suche

Archiv

Kalender

April 2021
M D M D F S S
◄ Mrz.    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Zitat / Weisheit

Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab. (Marc Aurel)

Hektors Welt

Hektors Welt
Samstag, 5. September 2009 (4,5 Std.)

Furkajoch – Sünser Spitze

Leichte Wanderung über 3 Gipfel zum Sünser See.

Kurzinfo
Ausgangspunkt:  Furkajoch, Parkplatz 300 m Richtung Bregenzerwald
Gehzeiten:  2,5 h auf die Sünser Spitze, 2 h über den Sünser See zurück zum Parkplatz
Höchster Punkt:  Sünser Spitze, 2.062 m
Höhenunterschied:  ca. 360 m
Einkehrmöglichkeiten:  Jausenstation auf dem Furkajoch oder gleich nach dem Parkplatz auf der Alpe Portla

Achtung: im Sommer bietet diese Tour kaum Schatten!

Heute morgen schaut der Schnee schon weit herunter und es hat ordentlich abgekühlt. Nichtsdestotrotz brechen wir schon früh auf zum Furkajoch, denn es erwartet uns ein strahlend sonniger Herbsttag. Es ist sehr wenig Verkehr heute und wir sind guter Hoffnungen die Berge für uns alleine zu haben. Denkste! Beim Parkplatz nach dem Furkajoch angekommen erwartet uns schon eine erschreckend große Truppe deutscher Touris. Eile haben wir also keine, denn die Herrschaften gehen gerade los. Somit wird erst mal gefrühstückt, vor einem herrlichen Panorama. Nach dem ersten Imbiss brechen wir auf.

Es dauert nicht lange und wir treffen auf die Truppe Ungeübter, die nach 10 Min. Gehzeit bei der ersten Weggabelung (Portla Fürkele) bereits eine mindestens ebenso lange Pause einlegen. Hier überholen wir die Gruppe und steigen einen kleinen Pfad auf, auf unseren ersten Gipfel für heute: Portlakopf. Die Wahrscheinlichkeit hier oben jemanden zu treffen ist gering, denn der Weg ist frisch verschneit, nicht ganz einfach und steil. So ist es dann auch. Wir können die schöne Aussicht und die Ruhe auf unserem ersten Gipfel genießen und entdecken einen Weg auf dem Grat zum nächsten Gipfel, dem Portlahorn.

Da wir schon die nächste Touritruppe ankriechen sehen, entscheiden wir uns in der Höhe zu blieben und den Grat entlang zu wandern. Wir werden mit wunderbarer Aussicht und einem einsamen Pfad belohnt. Erst als wir unseren 3. Gipfel für heute erklimmen, die Sünser Spitze kommen wir wieder auf die „Hauptverkehrsroute“ und treffen somit auf alle möglichen (und unmöglichen) Wanderbegeisterte. Die Wege sind aufgrund des Schneefalls und des Regens der Tage zuvor sehr schlecht. Sehr matschig und nass, doch die tolle Aussicht macht dies wieder wett. Auf dem Weg zur Sünser Spitze beobachten wir auf dem Grat ein interessantes Wetterphänomen aus den aufsteigenden Nebeln der Bergrückseite und den darauf treffenden Sonnenstrahlen unserer Seite. Es entstehen kreisförmige Regenbogen und in einem davon spiegeln sich sogar unsere Schatten wieder. Einmal mehr ein tolles Fotomotiv :-)

Nachdem wir uns auch ins 3. vergilbte und durchnässte Gipfelbuch für heute eingetragen haben, geht es von nun an nur noch bergab. Bald sind wir beim Sünser See, wo wir über ein paar Steine gehopst auch ein schönes Rastplätzchen finden. Vom Sünser See geht es dann über die verlassene Sünsalpe zurück zum Auto.  

 
Fotos:

Panoramabild:

Video:

Buchtipp:
Bodensee bis Brandertal
Jörg und Hilda Heine, Rother Wanderführer, ISBN 3-7633-4197-8

DHH, 05.09.2009 • SommerWanderungen leicht