Suche

Archiv

Kalender

April 2021
M D M D F S S
◄ Mrz.    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Zitat / Weisheit

Ich bin ich und du bist du. Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie du mich haben willst – und du bist nicht auf der Welt, um so zu sein, wie ich dich haben will... (Fritz Perls)

Hektors Welt

Hektors Welt
Sonntag, 29. Mai 2016 (3,5 Std.)

Langen am Arlberg – Blasegg

Unwegsame Tour, nur für Hartgesottene

Kurzinfo
Ausgangspunkt: Kirche in Langen am Arlberg (ca. 1.230 m)
Gehzeiten: Langen – Blasegg gut 2 Std., Rückweg Blasegg – Langen ca. 1,5 Std.
Distanz: ca. 6 km
Höchster Punkt: Blasegg, 1.974 m
Höhenunterschied: ca. 750 m
Einkehrmöglichkeiten: keine

Eigentlich wollten wir heute an einer Veranstaltung des Alpenvereins teilnehmen, aber das wollte wohl irgendwie nicht so ganz klappen. Daher machen wir uns zu einer eigenen Tour auf.

Hinter der Kirche in Langen am Arlberg (schräg gegenüber des Bahnhofs) geht ein Schotterweg hoch, der uns zur Talstation der winzigen Blasegg-Seilbahn bringt. Hier scheint der Weg zu Ende zu gehen, aber wenn man über die Wiese Richtung Wald läuft, erblickt man bald den einzigen schmalen Pfad hoch, der anfangs noch ok ist. Später jedoch ist die Strecke ziemlich zweifelhaft und erinnert eher an einen Wildwechel. Teilweise verliert sich der Pfad auch ganz und man muss sich aufs Geratewohl einen Weg zwischen und durch die vielen und sehr steilen Lawinenverbauungen suchen (daher gibt’s diesmal auch keine Kartenübersicht). Man sollte sich übrigens auf Zecken untersuchen, die hier in Unmengen vorkommen.

Die Strecke ist definitiv nichts für Gelegenheitswanderer und erfordert einen sehr guten Orientierungssinn sowie Trittsicherheit und ggf. leichte Kletterei. Erst ab der Blasegghütte (ca. 10 Min. vor dem Ziel) wird es besser. Auch Landschaftlich ist die Strecke unterhalb der Hütte eher uninteressant.


Fotos:

Panorama-Bilder:

Wir empfehlen euch eher andere Wanderungen in der Nähe, wie z.B. Bergstation Sonnenkopf und Muttjöchle, Burtschakopf, Bettleralpe, Spullersee.

DHH, 29.05.2016 • FrühlingWanderungen schwer