Suche

Archiv

Samstag, 23. Juli 2016 (9 Std.)

Gams – Altmann (CH)

Rundtour zum zweithöchsten Berg des Alpsteins


Kurzinfo
Ausgangspunkt: Gamser Berg, Wanderparkplatz (ca. 940 m)
Gehzeiten: Gamser Berg – Mutschen ca. 3 Std., Mutschen – Zwinglipasshütte gut 30 Min., Zwinglipasshütte – Altmannsattel ca. 1 Std., Altmannsattel – Altmann ca. 20 Min.
Rückweg Altmann – Zwinglipasshütte gut 1 Std., Zwinglipasshütte – Tesel ca. 45 Min., Tesel –Wildhaus ca. 30 Min., Wildhaus – Gamser Berg ca. 1,5 Std.
Distanz: ca. 27 km
Höchster Punkt: Altmann, 2.435 m
Höhenunterschied: gesamt ca. 1.800 m
Einkehrmöglichkeiten: Zwinglipasshütte

Auf den markanten Altmann wollten wir schon lange hoch. Wir starten unsere Tour vom Gamser Berg aus, da dies für uns auf der Karte die kürzeste Route zu sein schien. Wie sich jedoch herausstellte, war das keine so gute Idee. ;-) Der Aufstieg zum Mutschen ist mehr schlecht als recht und an einigen Stellen sogar recht gefährlich. Dadurch haben wir bereits zu Beginn unnötig viel Zeit verloren und uns ziemlich verausgabt.

Mutschen – Zwinglipass

Endlich am Berggrat angekommen machen wir noch einen schnellen Abstecher auf den Mutschen, falls es wettermäßig mit dem Altmann nicht klappen sollte. ;-) Danach wandern wir vom Mutschensattel über den Zwinglipass weiter zur Zwinglipasshütte. Diesen Abschnitt kennen wir bereits von einer früheren Wanderung zum Mutschen.

Aufstieg zum Altmann

Ab der Zwinglipasshütte müssen einige Restschneefelder überquert werden. Der Aufstieg vor beeindruckender Landschaft zum Fliswand-Punkt 2.334 und in weiteren 10 Min. zum Altmannsattel ist jedoch problemlos. Der letzte Abschnitt hoch zum Gipfel ist (bis auf vereinzelte Stahlstifte) völlig ungesichert und erfordert Kletterei im zweiten Grad. Zudem muss man kurz vor dem Gipfel einen ziemlich ausgesetzten und schmalen Grat überwinden. Für Gelegenheitswanderer ist dieser Berg dadurch nicht geeignet.

Rückweg über Tesel

Bei der Zwinglipasshütte legen wir einen kurzen Zwischenstopp ein und erkundigen uns nach alternativen Abstiegsmöglichkeiten. Eine große Auswahl haben wir leider nicht und so gehen wir über die Chrelalp nach Tesel und von dort weiter bis nach Wildhaus. Über Schönenboden mit dem kleinen Badesee laufen wir wieder ostwärts zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Die Landschaft sowie die Tier- und Pflanzenwelt sind wirklich phantastisch. Allerdings empfehlen wir dringend, den Weg über Gams zu meiden. Andere Routen sind wesentlich angenehmer und auch schneller.


Fotos:

Panorama-Bilder:

Auf dem höchsten Gipfel des Alpsteins, dem Säntis waren wir auch schon. Ebenso auf dem Mutschen und dem Hohen Kasten. Wer mehr über Pflanzen erfahren will, dem sei der Beitrag zum Bangser Ried oder über die Kräuterwanderung empfohlen.

DHH, 23.07.2016 • SommerWanderungen schwer