Suche

Archiv

Kalender

Juni 2019
M D M D F S S
◄ Mai.    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Zitat / Weisheit

Wer sich "nach oben" vergleicht – also mit wohlhabenderen, schöneren, gesünderen oder anderswie besser situierten Menschen –, macht sich damit höchst­wahrscheinlich unglücklich. (Psychologie Heute 1/2014)

Hektors Welt

Hektors Welt
Sonntag, 8. Juli 2018 (5 Std.)

St. Anton – Arlberger Klettersteig (T)

Toller und recht beliebter Klettersteig


Kurzinfo
Ausgangspunkt: St. Anton, Vallugagrat (2.650 m)
Gehzeiten: Vallugagrat – Einstieg Klettersteig gut 30 Min., Einstieg Klettersteig – Weißschrofenspitze ca. 3,5 Std.
Rückweg: Weißschrofenspitze – Bergstation Kapall ca. 1 Std.
Klettersteig: Schwierigkeitsgrad D, ca. 350 Höhenmeter
Distanz: ca. 5 km
Höchster Punkt: Weißschrofenspitze, 2.752 m
Höhenunterschied: Aufstieg ca. 450 m, Abstieg ca. 700 m
Einkehrmöglichkeiten: keine
Hinweise: Aufgrund der Länge sind eine gute Kondition und etwas Armkraft erforderlich. Laut Auskunft an der Talstation liegen noch Schneefelder in den Notausstiegen. Nicht für Anfänger geeignet.

Start in St. Anton

Die Galzig- und Vallugabahn in St. Anton bringen uns zum Vallugagrat auf 2.650 m. Nach einem kurzen Abstieg im Schnee gehen wir Richtung Matunjoch zum Einstieg hoch. Der Klettersteig im Schwierigkeitsgrad D (nur eine Stelle, aber viele C/D-Stellen) scheint trotz seiner Länge recht beliebt zu sein. Vor und hinter uns sind jedenfalls immer etliche Klettersteig-Geher unterwegs.

Arlberg-Klettersteig

Der Steig führt Großteils am Grat entlang und über mehrere Bergspitzen hinweg ständig auf und ab. Die Abstiege am Anfang sowie hinunter zur Lorfenscharte fanden wir sogar anspruchsvoller als die D-Stelle bei der Knoppenjochjspitze. Nicht sehr schwer sind hingegen die Haifischzähne (B/C), landschaftlich und optisch jedoch ein Genuss. Zwei Gehabschnitte ohne Drahtseile sind ebenfalls dabei, bevor wir nach insgesamt 4 Stunden die Weißschrofenspitze erreichen.

Abstieg nach Kapall

Nach einer gemütlichen Pause steigen wir den Klettersteig südlich Richtung Kapall ab. Auch hier gibt es eine C/D-Stelle in der steilen Felswand, bevor wir auf losen Schotterwegen die Bergstation Kapall erreichen.

Ein landschaftlich sehr schöner Klettersteig mit Muskelkater-Garantie! Denis hat jedenfalls nach 2 Tagen den Klettersteig im gesamten Oberkörper deutlich gespürt. :-D


Fotos:

Panorama-Bilder:

Weitere tolle Klettersteige in Vorarlberg sind z.B. Sulzfluh, Saulakopf, Karhorn oder Kleinlitzner. Noch länger, aber wesentlich leichter als der Arlberger Klettersteig ist z.B. der Mittenwalder Klettersteig.