Suche

Archiv

Kalender

Oktober 2018
M D M D F S S
◄ Sep.    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Zitat / Weisheit

So verweisen Epidemiologen […] darauf, dass das Gesundheitsrisiko, das mit 8 Stunden sitzender Tätigkeit pro Tag einhergeht, nur dann ausgeglichen werden kann, wenn man sich 1 Stunde täglich intensiv – also schweißtreibend – bewegt. (Peter Spork)

Hektors Welt

Hektors Welt
Samstag, 15. September 2018 (7 Std.)

Vättis – Haldensteiner Calanda (CH)

Überschreitung des Churer Hausbergs mit dem AV Feldkirch



Kurzinfo
Ausgangspunkt: Vättis (ca. 950 m), Endpunkt: Haldenstein/Chur (ca. 580 m)
Gehzeiten: Vättis → Haldensteiner Calanda ca. 4 Std.
Rückweg: Haldensteiner Calanda → Calandahütte SAC ca. 1 Std., Calandahütte SAC → Funtanolja ca. 45 Min., Funtanolja → Arella ca. 30 Min., Arella → Bahnhof Haldenstein/Chur ca. 45 Min.
Distanz: ca. 20 km
Höchster Punkt: Haldensteiner Calanda, 2.806 m
Höhenunterschied: Aufstieg ca. 1.950 m, Abstieg ca. 2.300 m
Einkehrmöglichkeiten: Calandahütte SAC
Hinweis: Aufgrund der enormen Höhenmeter beim Auf- sowie Abstieg sollte man genügend Pausen einrechnen. Wir waren (ohne Fahrzeiten) insgesamt 9 Stunden unterwegs.

Zu viert fahren wir mit dem Auto von Feldkirch bis zum Bahnhof Bad Ragaz. Von dort bringt uns der Linienbus in gut 40 Minuten zu unserem Startpunkt, dem kleinen Örtchen Vättis.

Aufstieg über Vättis

Der Calanda (laut einem Wegweiser männlich ;-) ) ist bereits ausgeschildert, so dass wir den Einstieg gleich finden. Nun gilt es knapp 2.000 Höhenmeter bis zum Gipfel durchzuhalten, denn der Pfad ist überwiegend sehr steil und hat kaum erwähnenswerte flache Passagen (siehe das Höhenprofil).

Schluchtkletterei im Schaftäli

Anfangs steigen wir den steilen Westhang des Gonscherolawaldes hoch und gewinnen so schnell an Höhe. Je weiter wir hochsteigen, desto felsiger wird die Landschaft und bald benötigen wir erstmals die Hände, um über die Felsen zu kraxeln. Auch die dichte Bewölkung löst sich immer mehr auf und gibt die Sicht auf das beeindruckende Calanda-Massiv frei. Das Highlight des Aufstieges erwartet uns im Schaftäli: Eine nur rund 1 Meter breite Felsschlucht, die wir kletternd durchqueren müssen – sehr spektakulär und ein Riesenspaß! :-D

Haldensteiner Calanda

Nach der Felsschlucht steigen wir mehr oder weniger weglos zum Bergkamm hoch, wo wir auch erstmals die Calandahütte unter uns erblicken. Vom Gipfel ist hingegen noch nichts zu sehen. Nur ein großes Steinmännchen in nördlicher Richtung (ca. 2.630 m) weist den weiteren – immer noch recht steilen – Aufstieg. Erst kurz vor dem Gipfel wird es flacher. Nach einem kleinen Vorgipfel und einfachen Gratquerungen erreichen wir schließlich nach 4 Stunden den Gipfel des Calanda.

Calandahütte

Nach der verdienten Pause auf dem aussichtsreichen Gipfel steigen wir auf demselben Weg bis zum ersten Wegweiser wieder ab. Dort zweigen wir dann jedoch nach links ab und erreichen nach ca. 1 Stunde die Calandahütte – die einzige Einkehrmöglichkeit der gesamten Tour.

Abstieg nach Haldenstein

Wir nehmen den Wanderweg über Funtanolja und Arella in Richtung Haldenstein. Der Abstieg zieht sich ziemlich, aber wir erreichen alle gutgelaunt nach rund 2 Stunden den Bahnhof Haldenstein in Chur. Mit dem Zug fahren wir schließlich zurück nach Bad Ragaz, wo unser Auto steht.

Eine anspruchsvolle, sehr abwechslungs- und aussichtsreiche Tour, die Trittsicherheit und v.a. eine recht gute Kondition erfordert! Ein Muskelkater nach dieser Tour ist jedenfalls garantiert. ;-)


Fotos:

In Chur kann man die Giger-Bar besuchen. In Bad Ragaz ist die Taminaschlucht empfehlenswert, in der Umgebung z.B. Regitzer Spitz oder Gonzen. Hartgesottene können auch die Falknis wagen.

DHH, 15.09.2018 (22:03) • Keine KommentareSommerWanderungen schwerRSS 2.0