Suche

Archiv

Kalender

März 2019
M D M D F S S
◄ Feb.    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Zitat / Weisheit

So verweisen Epidemiologen […] darauf, dass das Gesundheitsrisiko, das mit 8 Stunden sitzender Tätigkeit pro Tag einhergeht, nur dann ausgeglichen werden kann, wenn man sich 1 Stunde täglich intensiv – also schweißtreibend – bewegt. (Peter Spork)

Hektors Welt

Hektors Welt
Freitag, 28. Dezember 2018 (2,5 Std.)

St. Gerold – Gaßneralpe

Sonnige und ruhige Rundtour im Großwalsertal


Kurzinfo
Ausgangspunkt: St. Gerold, Gemeindeamt (848 m)
Gehzeiten: St. Gerold → Rüffitobel ca. 30 Min., Rüffitobel → Bünten ca. 20 Min., Bünten → Hölltobel ca. 20 Min., Hölltobel → Gaßneralpe ca. 25 Min.
Rückweg: Gaßneralpe → St. Gerold (über Gaßnerberg und Hölltobel) ca. 1 Std.
Distanz: ca. 9,5 km
Höchster Punkt: Gaßneralpe, 1.552 m
Höhenunterschied: ca. 700 m
Einkehrmöglichkeiten: keine zu dieser Jahreszeit

Wir möchten dem Hochnebel im Rheintal entfliehen, sind aber etwas spät dran. Daher geht sich nur eine kleinere Runde aus. Seit Längerem starten wir wieder einmal in St. Gerold beim Gemeindeamt, oberhalb der Propstei.

Aufstieg über Rüffitobel

Statt dem sonst üblichen Weg gehen wir diesmal den Plankenberg hoch mit dem Zwischenziel Rüffitobel. Beim Wegweiser Bünten verlassen wir kurz danach den breiten Güterweg und wandern nun im Schnee den Gaßneralpweg weiter.

Hölltobel

Die gesamte Strecke ist aufgrund der geringen Schneemengen noch gut passierbar. Einzig im Hölltobel (direkt am Bach) gibt es kurze, etwas ausgesetzte Stellen, wo man besser nicht ausrutschen sollte. Hier sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig (daher ist diese Tour auch als „mittelschwer“ eingestuft).

Gaßneralpe

Der restliche Aufstieg zur Gaßneralpe über den schattigen Osthang ist relativ problemlos. Die Gaßneralpe ist schön sonnig und auch ein toller Aussichtspunkt ins Große Walsertal.

Rückweg über Gaßnerberg und Hölltobel

Anfangs kürzen wir flott über schöne Schneehänge bis zum Waldanfang ab. Danach geht es über die Waldwege den Gaßnerberg hinunter. Auf ca. 1.100 m verlassen wir den Güterweg links in die Wiesen (ohne Markierung) und folgen einem recht gut versteckten, aber markierten Pfad (siehe Karte) erneut ins Hölltobel. Nach der Bachquerung geht es kurz wieder aufwärts zum Plankenberg und dann (wieder abgekürzt) zurück zu unserem Ausgangspunkt. ;-)

Die sonnigen Südhänge St. Gerolds sind im Winter perfekt zum Sonne-tanken geeignet und v.a. abseits des wuseligen Ski-Tourismus bzw. der Blechlawinen auf den Straßen. :-D


Fotos:

Den Normalweg zur Gaßneralpe haben wir bereits vorgestellt. Schöne Touren in der Umgebung sind z.B. Tälispitze, Kreuzspitze, Falvkopf, Kellaspitze, Hoher Fraßen, etc.

DHH, 28.12.2018 (21:57) • Kommentare deaktiviert für St. Gerold – GaßneralpeWanderungen mittelWinterRSS 2.0