Suche

Archiv

Samstag, 20. April 2019 (5 Std.)

Blons – Falvkopf

Derzeit eher was für schneeerfahrene Kraxler ;-)


Kurzinfo
Ausgangspunkt: Blons (ca. 915 m)
Gehzeiten: Blons → Oberblons ca. 30 Min., Oberblons → Gant ca. 30 Min., Gant → Hüggenalpe ca. 30 Min., Hüggenalpe → Falvkopf (weglos zw. Lawinenverbauungen) ca. 1,5 Std.
Rückweg: Falvkopf → Hüggenalpe ca. 1 Std., Hüggenalpe → Gant (östl. Weg) ca. 30 Min., Gant → Blons (oft abgekürzt) ca. 30 Min.
Distanz: ca. 11 km
Höchster Punkt: Falvkopf, 1.849 m
Höhenunterschied: gut 900 m
Einkehrmöglichkeiten: keine

Damals, Mitte April, klappte der Aufstieg zum Falvkopf bereits relativ problemlos. Deshalb versuchen wir es heute erneut. :-D

Start in Blons

Der untere Teil des Südhanges ist noch schneefrei. Beim Wegweiser Gant (1.335 m) überwiegt schon  langsam der Schnee. Und ab der Hüggenalpe werden die großen Schneemengen dieses Winters doch recht deutlich: wir stapfen ab hier nur noch im Schnee.

Wegsuche zwischen Lawinenverbauungen

Auch ohne Winterausrüstung schaffen wir es hoch bis zu den ersten hölzernen Lawinenverbauungen. Der reguläre Pfad ist jedoch nicht mehr erkennbar. Deshalb suchen wir uns selbst einen geeigneten Aufstieg – direkt zwischen den Bäumen und den unzähligen Lawinenverbauungen, da wo es uns am sichersten erscheint. Mehrmals benötigen wir die Hände, um kurze Schneeflächen hochzukraxeln. Insgesamt eine abenteuerliche Wegsuche, die eher was für die Hartgesottenen ist. Als Lohn für die Mühen sind wir jedoch weit und breit die Einzigen auf dem Gipfel und wir dürfen auch den ersten Gipfelbucheintrag in diesem Jahr machen. ;-)

Abstieg

Für den Rückweg wählen wir im oberen Teil dieselbe Strecke, da wir hier „nur“ unseren eigenen Spuren folgen müssen und so keine Überraschungen erleben (denn es ist bereits weit nach Mittag und wir haben keine Winterausrüstung dabei – nicht einmal Handschuhe).

Bei der Hüggenalpe wählen wir den östlichen Abstieg Richtung Vorderkammalpe, der sich später jedoch als deutlich unangenehmer als der westliche Aufstieg herausstellen wird. Wir kommen dennoch problemlos bei Gant an. Den restlichen Abstieg kürzen wir bei jeder sich bietenden Gelegenheit ab und erreichen nach erstaunlich langen 5 Stunden wieder unseren Ausgangspunkt.

Derzeit eine recht spektakuläre und anspruchsvolle Tour, die nur für kraxelwillige Wintersportler mit gutem Orientierungssinn (und Handschuhen) geeignet ist. :-D


Fotos:

Panorama-Bild:

Den Falvkopf haben wir bereits mehrmals vorgestellt. Weitere Ziele in der Umgebung sind z.B. Löffelspitze, Glatthorn, Tälispitze, Kellaspitze, etc.

DHH, 20.04.2019 (20:39) • Kommentare deaktiviert für Blons – FalvkopfFrühlingWanderungen schwerRSS 2.0