Suche

Archiv

Freitag, 21. August 2020 (6 Std.)

Steeg (T) – Höllenspitze

Höllisch gute Wanderung auf einen wenig bekannten Gipfel in den Lechtaler Alpen :-D


Kurzinfo
Ausgangspunkt: Wanderparkplatz Krabachtal, kurz vor Steeg (ca. 1.180 m)
Gehzeiten: Wanderparkplatz → Bockbacher Almwirtschaft knapp 1 Std., Bockbacher Almwirtschaft → Älpele knapp 30 Min., Älpele → Höllenspitze gut 1,5 Std.
Rückweg: Höllenspitze → Bockbacher Almwirtschaft ca. 2 Std., Bockbacher Almwirtschaft → Wanderparkplatz ca. 1 Std.
Distanz: ca. 16,5 km
Höchster Punkt: Höllenspitze, 2.362 m
Höhenunterschied: ca. 1.250 m
Einkehrmöglichkeiten: Bockbacher Almwirtschaft (bzw. mit kleinem Umweg auch „Zur Gamsvroni“)
Hinweis: Wir empfehlen die Tour nur bei trockenen Verhältnissen. Nichts für Gelegenheitswanderer. Orientierungssinn und Trittsicherheit sollten vorhanden sein.

Mit der heutigen Tour liebäugeln wir schon recht lange und da das Wetter heute perfekt passt, fahren wir von Warth aus nach Steeg in Tirol. Im Krabachtal starten wir unsere Wanderung und merken bald, dass der lange Zustieg mit Rädern wohl etwas einfacher gewesen wäre. :-D

Kaum im Bockbachtal angekommen, verlassen wir das Tal schon wieder steil nach Westen hoch. Oberhalb vom Älpele zeigt uns ein großer Felsbrocken die Marschrichtung zur Höllenspitze. Ab hier wird es deutlich anspruchsvoller. Ein wenig Orientierungssinn ist nun sicher hilfreich, obwohl rot-weiße Markierungen die Richtung vorgeben. In der tollen Berglandschaft mit teils sehr steilen aber abwechslungsreichen Hängen sind Wegspuren manchmal kaum zu erkennen – somit genau das Richtige für alle Hobby-Kraxler. ;-)

Der Gipfel selbst wird vom südwestlichen Bergkamm aus bestiegen (sprich, der eingezeichnete Wanderweg in den Kompass-Karten stimmt die letzten 350 HM überhaupt nicht). Der Grat wirkt recht abenteuerlich, ist aber für erfahrene und schwindelfreie Wanderer bei trockenen Verhältnissen gut machbar. Einzig für einen kleinen Felsübergang am Kamm benötigt man kurz die Hände.

Die Höllenspitze scheint recht selten erklommen zu werden, was den Gipfel für uns umso interessanter macht. Der Berg ist sicher nichts für Gelegenheitswanderer. Für erfahrenere Kraxler aber bestimmt ein schönes Erlebnis! :-)


Fotos:

Panorama-Bild:

Tolle Wanderungen in der Nähe sind z.B. Biberkopf, Hohes Licht, Schäferköpfe, Pimig.

DHH, 21.08.2020 • SommerWanderungen schwer