Suche

Archiv

Kalender

Januar 2022
M D M D F S S
◄ Dez.    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Zitat / Weisheit

Platzieren Sie Ihren Monitor so, dass sich die Bildschirmmitte leicht über Ihrer Augenhöhe befindet. (Richard Wiseman)

Hektors Welt

Hektors Welt
Samstag, 23. Oktober 2021 (4 Std.)

Steg – Schönberg (FL)

Schöne Herbst-Rundtour in Liechtenstein


Kurzinfo
Ausgangspunkt: Steg, Parkplatz (ca. 1.410 m)
Gehzeiten: Parkplatz → Bärgi ca. 30 Min., Bärgi → Namenlos (1.929 m) knapp 30 Min., Namenlos → Schönberg ca. 30 Min., Schönberg → Sassförkle gut 30 Min., Sassförkle → Namenlos (1.927 m) ca. 45 Min.
Rückweg: Namenlos → Sassförkle ca. 45 Min., Sassförkle → Malbun ca. 30 Min.
Distanz: ca. 15,5 km
Höchster Punkt: Schönberg, 2.104 m
Höhenunterschied: knapp 1.150 m
Einkehrmöglichkeiten: keine

Heute wandern wir nach langer Zeit wieder einmal zum Schönberg in Liechtenstein. Allerdings wählen wir heute eine für uns neue Route. :-)

Start zwischen Steg und Malbun

Auf halber Strecke zwischen Steg und Malbun starten wir von einem kleinen Wanderparkplatz. Anfangs wandern wir kurz zurück Richtung Steg, bis wir auf einen Güterweg auf der anderen Straßenseite treffen. Hier geht es nun abschnittsweise ziemlich steil zur „Bärgi“-Hütte hoch.

Beim weiteren Aufstieg erreichen wir nach rund 30 Min. eine einzelne Aussichtsbank. Dahinter fällt uns ein flacher, namenloser Berg auf, der auf unserer Karte fälschlicherweise als Stachlerkopf gekennzeichnet ist. Hier steigen wir kurz hoch – oder zumindest versuchen wir es so gut es geht, denn der höchste Punkt ist komplett von dichten Latschen bedeckt. ;-)

Schönberg

Wieder zurück auf dem regulären Wanderweg wandern wir nun im Schatten bis zum Bergrücken hoch. Danach sind es nur noch wenige Minuten bis zum vielbegangenen und gut 2.100 m hohen Gipfel.

Da der Schönberg die höchste Erhebung des Massivs ist, hat man von hier aus eine tolle Rundumsicht auf die noch höheren benachbarten Bergketten. Aber auch weiter entfernte Ziele wie z.B. der Säntis und der Altmann sind von hier aus noch gut zu erkennen.

Abstieg zum Sässförkle

Weil die Aufstiegsroute für uns neu war, wollen wir ebenso eine neue Route hinunterwandern. ;-) Daher kürzen wir beim Wegweiser unterhalb vom Schönberg in den Hang hinein ab und folgen dann dem Wanderweg hinunter zum Sassförkle.

Matta und namenloser Berg

Da wir gerademal 2 Stunden gewandert sind, wollen wir die Tour noch etwas verlängern. Wir gehen hinunter nach „Matta“ und steigen von dort links weglos zum unbekannten und unscheinbaren Berg hoch, der erstaunlich einfach zu meistern ist. Laut Karte ist der höchste Punkt 1.927 m hoch.

Rückweg über Malbun

Unser Rückweg führt uns wieder zurück zum Sassförkle. Von dort wandern wir (teils recht flott) über den Güterweg nach Malbun hinunter und zuletzt in rund 10 Min. auf der Malbunstraße zum Ausgangspunkt.

Der Schönberg ist ein sehr beliebter und einfacher Berg. Durch den Südanstieg ist er lange vor bzw. nach den Sommermonaten noch gut erreichbar und bietet allen Gipfelstürmern eine beeindruckende Aussicht. Zudem laden die weitläufigen, sonnenbeschienenen Bergwiesen zu einer gemütlichen Pause am höchsten Punkt ein. Top! :-D


Fotos:

Panorama-Bilder:

Den Schönberg haben wir bereits vorgestellt. Weitere Wanderungen in der Umgebung sind z.B. Ochsenkopf, Älpeleköpfe, Mattlerjoch, Galinakopf, Helwangspitz, Augstenberg.

DHH, 23.10.2021 • HerbstWanderungen mittel